Mit der Aufführung des Theaterstückes „Click it 2“ des Ensembles ZartbitterIMG_6212 aus Köln,  startete die aktive Phase des Projektes „Sicher online mit Surfschein“ an unserer Schule.

Alle Schüler der Klassenstufen 5 bis 8 nahmen mit ihren Klassen- bzw. Fachlehrern an der Aufführung teil und wurden unterhaltend, aber trotzdem auch informativ in den Themenbereich eingestimmt.

In einem anschließenden Gespräch mit den Schauspielern wurde schnell deutlich, dass die Thematik für Jugendliche auch im Alltag präsent ist, da der Umgang mit den Sozialen Netzwerken mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Alltags ist.
Deshalb ist Aufklärung und Sensibilisierung wichtig, denn nur dadurch lernt man Medien bewusst und mit der notwendigen Vorsicht zu nutzen.

Das Projekt Sicher online mit Surfschein“, durchgeführt in Kooperation mit dem Kinderschutzdienst des Caritas-Zentrum Speyer , wird bisher nur an der Realschule plus in Bobenheim-Roxheim und der Siedlungsschule in Speyer, durchgeführt.

Ziel ist es Schüler, Eltern sowie Lehrer für die Themen Cybermobbing und „Sexting“ zu sensibilisieren und präventiv Kinder vor Übergriffen schützen.

Unter „Sexting“ wird die private Kommunikation per SMS mit erotischen Inhalten verstanden, die zunehmend von Teenagern und jungen Erwachsenen praktiziert wird.
Während der Projektlaufzeit wird die Medienpädagogin Michaela D. Brauburger, einen Studientag zur Gewalt im Internet für das Kollegium durchführen und einen Workshop für Fachkräfte in der Beratung und Schulsozialarbeit anbieten.

Weiterhin wird eine Gruppe mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 bis 9 zusammengestellt, die zu „Smarter Online-Coaches“ ausgebildet werden.
Die jugendlichen Coaches stehen insbesondere den jüngeren Schülerinnen und Schülern als informierte Ansprechpartner zur Verfügung. Gleichzeitig werden sie mit dem Kollegium und den Eltern zusammenarbeiten.
Die Lernziele der Ausbildung umfassen Kenntnisse zur sicheren Nutzung von mobilen Endgeräten, Datenschutz, Verantwortung und Fairness bei der Online-Kommunikation,  rechtliche Grundlagen wie Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht. Wie man die rapide technische Weiterentwicklung im Blick behält und andere darüber informieren kann, gehört ebenfalls dazu.

Abgerundet wird das Projektangebot durch zwei rheinland-pfälzische Landesprogramme:
Bis zu den Sommerferien führen die teilnehmenden Schulen einen Elternabend aus dem Programm „Medienkompetenz macht Schule“ sowie Workshops „Datenschutz und Datenverantwortung“ für eine Jahrgangsstufe aus dem Programm des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit durch.

Wir freuen uns auf das gewinnbringende Projekt und informieren Sie regelmäßig über weitere Termine und Veranstaltungen!