Am 06. und 07.06.2018 wurde an unserer Schule ein Projekt zur Kriminalprävention und Information  in den 7. und 8. Klassen durchgeführt.

Die Staatsanwältin Frau Johannböke und Herr Glaser von der Polizei Frankenthal gaben einen interessanten und lebendigen Einblick in das Strafrecht und in den Ablauf eines Strafverfahrens. Durch eindrückliche Beispiele konnten die Schülerinnen und Schüler vieles über typische Straftatbestände und deren rechtlichen Konsequenzen erfahren.

Themen wie Körperverletzung, Beleidigung, Urheberrecht, Diebstahl, Recht am eigenen Bild, Drogenbesitz und Konsum und weitere Themen wurden anhand von Beispielen erläutert und mit der Klasse gemeinsam diskutiert und bearbeitet.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf dem Kennenlernen des Jugendstrafrechts und der Bedeutung des Eintritts in ein strafmündiges Alter mit 14 Jahren. Deshalb haben wir auch gezielt 7.und 8.Klassen ausgewählt.

Interessant war für die Anwesenden, welche Aufgaben genau ein Staatsanwalt, ein Rechtsanwalt, ein Richter, die Jugendgerichtshilfe und ein Kriminalbeamter haben.

Besondere Aufmerksamkeit zogen die geschilderten Fallbeispiele mit Straftaten „rund um das Smartphone“ auf sich. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren, dass auch „nur aus Spaß Geschriebenes“ oder ungewollt versendete Bilder strafrechtliche Konsequenzen haben können, wenn der Empfänger die Nachricht anders auffasst.

Anschließend wurde durch ein sozialpädagogisches Team das zuvor Gehörte in praktischen und aktiven Übungen vertieft. So brachten z.B. Rollenspiele, ein Rechtsquiz und auch ein Film zum Thema Täter-Opfer-Ausgleich mit anschließender Diskussion richtig Leben in die Klassen.

Eine abschließende Feedbackrunde mit den Jugendlichen und das Auswerten der von Ihnen ausgefüllten Fragebögen bezüglich des Projekts ergaben, dass sie viel Neues erfahren haben und sich ihr Rechtsbewusstsein durch die zahlreichen Informationen und die gemeinsamen Diskussionen erweitert hat.

Insgesamt ein gelungenes Projekt!